Alles wichtige zur Säure-Basen Diät | Vitalamin Diäten
  • sauerebasendiaet

Säure Basen Diät

Die Theorie der Säure-Basen Diät ist eine nicht wissenschaftlich fundierte Annahme. Sie besagt, dass der Stoffwechsel durch übersäuerte Lebensmittel aus dem Gleichgewicht gebracht wird. Das stimmt durchaus und ist unbestritten. Allerdings kann das nicht zwangsläufig als Ursache für Übergewicht genannt werden. Die Übersäuerung des Körpers kann Gicht, Rheuma, Arthrose und eine Vielzahl von weiteren chronischen Erkrankungen zur dramatischen Folge haben. Somit ist es auch unbedingt sinnvoll, auf eine basische Ernährung zu achten. Dass die Säure-Basen Diät bei normal Übergewichtigen für einen dauerhaften und nachhaltigen Abnehmerfolg sorgen könnte, steht irgendwo im Nirwana der Diät-Sterne.

Ohne reduzierte Kalorienaufnahme keine purzelnden Wohlstandspfunde ohne Jo-Jo-Effekt. Als weitaus sinnvoller empfinden wir, die Nahrungsaufnahme und das Hungergefühl zu reduzieren, beispielsweise mit der Nahrungsmittelergänzung Vitalamin, und nicht Äpfel mit Birnen bzw. massenhaftes Gemüse wie bei der Säure-Basen Diät mit Gewichtsabnahme zu vergleichen.

Das Säure-Basen-Verhältnis ist für unseren Körper überaus wichtig, insbesondere bei der Ernährung. Die Diät verspricht, bis zu 6 Kilo im Monat verlieren zu können. Grundlage ist die Übersäuerungstheorie, nach der, der Säurehaushalt des Körpers stark von säure- und basenhaltigen Lebensmitteln beeinflusst wird. Mit Hilfe dieser Diät wird der Übersäuerung des Körpers, durch Aufnahme von mehr basenbildenden Nahrungsmitteln, entgegengewirkt.

Eine Übersäuerung des Körpers ist Ursache vieler Krankheiten und Basis für Gewichtszunahme. Deshalb sollten 70-80 Prozent der Lebensmittelzunahme aus basischen Lebensmitteln und nur die restlichen 20-30 Prozent aus säureproduzierenden Lebensmitteln bestehen.

Was sauer schmeckt, ist nicht immer säurebildend. So ist die Zitrone ein Basenbildner. Andere basische Nahrungsmittel sind Reis, Kartoffeln, Gemüse, Obst und Nüsse. Zu den säurebildenden Lebensmitteln gehören Fleischprodukte, Eier und Fisch.
Alkohol und Kaffee gelten als die säurebildenden Genussmittel schlechthin und werden während der Säure-Basen Diät strikt gemieden.
Große Meinungsdifferenzen gibt es zu den Milchprodukten. Von Einigen werden sie als neutral angesehen, andere betrachten sie als säurebildend.

Zur Herkunft dieser Diät

Die Säure-Basen Diät wurde zuerst in Amerika bekannt. Schon Anfang des 20sten Jahrhunderts gab es ganze Bücher zur Übersäuerungstheorie, in denen ausgeführt wurde, dass die Ernährung bei Übersäuerung und nachfolgender Krankheiten eine große Rolle spielt. In den letzten Jahrzenten gewann diese Diät zunehmend an Gewicht.

Zum Inhalt dieser Diät

Die Säure-Basen Diät erhebt Anspruch auf eine wissenschaftlich fundierte Grundlage. Allerdings ist sie nicht für einen Langzeiteinsatz zu empfehlen. Sie gibt aber eine gesunde und ausgewogene Ernährung vor, rät zu viel Wasser trinken und Bewegung, und kann somit kurzfristig zu einer gesunden Ernährungsumstellung genutzt werden. Achte darauf, alle nötigen Nährstoffe zu Dir zu nehmen.
Übersäuerung, ist nach Aussage der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE), bei gesunden Menschen nicht zu befürchten. Der Mensch hat körpereigene Puffersysteme, die den Säure-Basen-Spiegel sowohl im Blut als auch im Gewebe selbst regeln.

Die häufigsten Gründe für starke Gewichtszunahme sind nach wie vor unausgewogene, ungesunde Ernährung und Bewegungsmangel.

Eine Säure-Basen Diät als Beispiel

Die Säure-Basen Diät sieht drei Mahlzeiten und sogar einen Snack am Tag vor. Empfohlen wird, mindestens 2 ½ Liter stilles Mineralwasser oder Wasser zu trinken. Kaffee und Alkohol sind striktes Tabu! Regelmäßige Bewegung wird besonders betont bei dieser Diät. Nachfolgend ein Beispiel ohne Milchprodukte. Gern kannst Du die aufgeführten Sojaprodukte durch Milchprodukte ersetzen.

1.Tag

Frühstück eine Schale Obstsalat
Mittagsessen Pellkartoffeln mit etwas Sojajoghurt
Abendessen eine leichte Suppe
Snack einen Apfel


2.Tag

Frühstück ein Smoothie aus Erdbeeren, Sojamilch und Haferflocken
Mittagsessen eine Schale Kohlsalat, eine Banane
Abendessen ein Vollkornbrot mit einer Scheibe Sojakäse
Snack ein paar Erdbeeren


3.Tag

Frühstück etwas Obst und 6 Mandeln
Mittagsessen eine Gemüsesuppe
Abendessen ein Citrus-Salat, ein paar Pflaumen
Snack einen Apfel


4.Tag

Frühstück ein Glas Karottensaft
Mittagsessen ein Fischfilet mit Salat
Abendessen eine Tomatensuppe
Snack ein Glas frischgepresster Orangensaft